Stadtverband Bochum der Kleingärtner e.V. AktuellesNewsIntegrierter Pflanzenschutz
09.06.2018

Integrierter Pflanzenschutz

5. Langer Tag der StadtNatur in Bochum - Bochumer Umwelttag 2018

Auch in diesem Jahr stand der Internationale Tag der Umwelt  wieder unter dem Motto "Langer Tag der StadtNatur in Bochum".  Nicht an einem zentralen Ort, sondern in fast allen Bochumer Stadtteilen  wurden 38 Veranstaltungen rund um die Natur für Jung und Alt angeboten.
Im Rahmen dieser Veranstaltung stand in unserem Verbandszentrum am 09. Juni 2018 der Biologische Pflanzenschutz  auf dem Programm.

Der sehr informative Vortrag von Andreas Schmidt zum Thema "Integrierter Pflanzenschutz im Kleingarten" wurde ergänzt von einem gut bestückten Infotisch mit hervorragendem Infomaterial über biologischen Pflanzenschutz, Vorschlägen für Anpflanzungen um Nützlinge im Garten zu fördern sowie Bauanleitungen für Wildbienennisthilfen, Vogelkästen usw. In Petrischalen und auf Plakaten konnten sich die interessierten Besucher die Nützlinge anschauen um sie später im eigenen Garten zu erkennen und nicht mit Schädlingen zu verwechseln.

Der integrierte Pflanzenschutz nutzt viele verschiedene umweltfreundliche Verfahren und nur im Notfall chemische Pflanzenschutzmittel. Der Vortrag machte auf anschauliche Weise deutlich, dass sich dieses Verfahren auch im Kleingarten einfach und erfolgreich umsetzen lässt, wenn man bereits im Vorfeld ein paar Regeln beachtet:

Schon vor der Pflanzung muss sichergestellt sein, dass die Pflanzen zum vorhandenen Standort, den Licht- und Bodenverhältnissen passen und selbstverständlich sollten widerstandfähige Sorten und gesundes Saat- bzw. Pflanzgut ausgewählt werden. Um Klarheit über die Bodenbeschaffenheit zu bekommen ist es sinnvoll den Gartenboden untersuchen zu lassen, um bedarfsgerecht düngen zu können. Bei der Düngung sollte vor allem Kompost verwendet werden, der seine Nährstoffe erst nach und nach freisetzt. Der Referent wies auch daraufhin, dass zur nachhaltigen Bodenverbesserung die Ansaat von Gründüngungspflanzen zu empfehlen ist und dass man weite Fruchtfolgen einhalten soll. Schon lange bewährt hat es sich, Mischkulturen anzupflanzen und natürlich ganz gezielt Nützlinge in den Garten zu locken. Beim Auftreten von Schädlingen können biotechnische oder physikalische Maßnahmen angewandt werden, wie z.B.  das Absammeln von Schnecken, Raupen und Kartoffelkäfern, das Überspannen der Beete mit Insektenschutznetzen gegen Gemüsefliegen. Nur als absolute Notfallmaßnahme sollten chemische Pflanzenschutzmittel mit möglichst umweltschonenden Wirkstoffen eingesetzt werden. Eigentlich sind all diese Maßnahmen schon seit langem bekannt und es wäre wünschenswert, wenn diese gute Gartenpraxis gerade im Kleingarten konsequent angewandt würde.

Käthe Wissmann
Öffentlichkeitsarbeit